Zum Inhalt springen

Zahlen, Daten & Fakten

Der Fonds Soziales Wien (FSW) hat 2016 mit einem Gesamtbudget von rund 1,6 Mrd. Euro für die Menschen in Wien gearbeitet. Er organisierte, finanzierte und vermittelte damit soziale Dienstleistungen für rund 130.000 Wienerinnen und Wiener in schwierigen Lebenssituationen.

Das Diagramm zeigt das Verhältnis der FSW KundInnen-Gruppen 2016. Es gab 58880 KundInnen im Bereich Pflege- und Betreuungsbedarf, 36740 Flüchtlinge, 13200 mit Behinderung, 10320 ohne Wohnung oder Obdach, 9870 mit Schuldenproblematik und 3970 ausschließlich mit Mobilitätsbedarf.

Der Förderaufwand 2016 betrug 1,536 Mio. Euro, gespeist aus öffentlichen Mitteln, Kostenbeiträgen und sonstigen betrieblichen Erträgen. Ein kostenbewusster, effizienter und transparenter Umgang mit den zur Verfügung stehenden Mitteln gehört selbstverständlich zum Auftrag.

In diesem Diagramm werden die gesamten Aufwendungen des FSW dargestellt. Diese betrungen 2016 1,621 Milliarden Euro. Davon wurden 1,536 Millionen Euro für die Leistungsförderung und -finanzierung ausgegeben. Rund 45 Millionen betrug der Personalaufwand, rund 40 Millionen wurden für sonstige betriebliche Aufwendungen ausgegeben.

Pflege- und Betreuungsleistungen machten 2016 mit mehr als 1 Milliarde Euro den größten Teil des Budgets aus. Für Menschen mit Behinderung wurden mit rund 276 Millionen Euro verschiedene Leistungen wie betreute Wohnplätze, Tagesstruktur und Berufsintegrationsmaßnahmen ermöglicht. Der Förderaufwand für Flüchtlinge in Grundversorgung betrug 166 Millionen Euro. Für die Wiener Wohnungslosenhilfe wurden 66,6 Millionen Euro aufgewendet.

Dieses Diagramm zeigt die Förderaufwendungen nach KundInnen-Gruppen. Diese betrugen 2016 im Bereich Pflege- und Betreuungsleistungen 1,028 Milliarde Euro. Für den Bereich Behinderung wurden 276 Millionen Euro augegeben, für Flüchtlinge 166 Millionen Euro und für die Wohnungslosenhilfe 66,6 Millionen Euro.

Detaillierte Daten & Fakten zum FSW und seinen Tochterunternehmen stehen als PDF-Download zur Verfügung.