Zum Inhalt springen

"wieder wohnen" unter:wegs für akut obdachlose Menschen

Nicht alle Menschen, die ohne Obdach oder Wohnung sind, können oder wollen selbstständig an die Institutionen der Wiener Wohnungslosenhilfe (WWH) andocken. Aber auch für sie ist "wieder wohnen" da: Mit dem Team von unter:wegs rundet das FSW-Tochterunternehmen das bestehende Angebot an Straßensozialarbeit in Wien ab.

Sowohl "wieder wohnen" als auch andere Organisationen suchen akut obdachlose Menschen regelmäßig an ihren Aufenthaltsorten im öffentlichen Raum auf. Allerdings sind viele dieser Angebote örtlich und zeitlich gebunden. Nicht so unter:wegs: Das Team ist durch Schichtdienste flexibler und je nach Tageszeit und Örtlichkeit zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto mobil.

unter:wegs bekommt Aufträge bzw. Informationen von Institutionen und WienerInnen, steckt aber auch selbst Routen ab, an denen sich (womöglich) obdachlose Personen aufhalten. Kommt es zur Begegnung, klären die MitarbeiterInnen von unter:wegs die Situation erst einmal ab. Je nachdem, wie sich diese darstellt, informieren sie über Angebote der WWH, vermitteln an andere Einrichtungen oder haben einfach ein offenes Ohr für ein entlastendes Gespräch.

Ganz egal, welche Maßnahmen unter:wegs im Einzelfall ergreift: Ziel ist immer die Verbesserung der Lebenslage akut obdachloser Menschen in unserer Stadt. Dabei gilt:

Hassan Habakzeh (Bild: FSW)

„Wir akzeptieren und respektieren die Menschen so wie sie sind, begegnen ihnen zugleich aber auch kritisch und ehrlich.“

Hassan Habakzeh

Teamleitung unter:wegs

unter:wegs hat nach der Aufbauphase im Jahr 2016 bereits viele Ideen für die Weiterentwicklung. So soll in Zukunft ein Schwerpunkt auf Menschen mit psychischen Erkrankungen und auf Frauen liegen. Denn beide Gruppen sind für die Wohnungslosenhilfe bislang schwer erreichbar.

Einsaetze 01

437

Einsätze

hatte unter:wegs.

Stand 01

2.166

Orte

besuchte das Team.