Zum Inhalt springen

Beschäftigung mit Lerneffekt

Teilhabe von Anfang an ist der Schlüssel zu erfolgreicher Integration. Der Fonds Soziales Wien (FSW) unterstützt daher zahlreiche Beschäftigungs- und Integrationsprojekte für Asylwerberinnen und Asylwerber.

Einen wesentlichen Anteil haben dabei gemeinnützige Tätigkeiten in Einrichtungen der Stadt Wien: 2016 vermittelte FSW-Projektleiterin Renate Schober über 300 Asylwerberinnen und Asylwerber zum Beispiel in Magistratsabteilungen, Schulen oder das Menschenrechtsbüro.

Renate Schober (Bild: FSW)

„Unter den Flüchtlingen sind sehr geschickte Leute aus vielen verschiedenen Berufsgruppen. Wir wollen sie so rasch wie möglich auf den österreichischen Arbeitsmarkt und unsere Arbeitskultur vorbereiten.“

Renate Schober

Projektleiterin für gemeinnützige Hilfstätigkeiten

Diese Art von Beschäftigung ist gesetzlich genau definiert. Wichtig ist, dass es sich nicht um klassische Arbeitsleistungen, sondern um angeleitete Hilfstätigkeiten handelt, vergleichbar mit einem Ferialpraktikum. „Neben dem Lerneffekt vertiefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Deutschkenntnisse und orientieren sich besser in Wien“, hat die Projektleiterin beobachtet. Ein kleines Zubrot zur Grundversorgung gibt es auch:  Bis zu 200 Euro im Monat können sich Asylwerberinnen und Asylwerber mit gemeinnützigen Hilfstätigkeiten bei der Stadt Wien dazuverdienen.

Dass die Saat aufgeht, zeigt sich an den Rückmeldungen, die Renate Schober bekommt: „Immer wieder höre ich: Die Flüchtlinge sind hoch motiviert, dankbar, dass sie sich einbringen können und sprechen schon viel besser Deutsch.“

Einblicke ins Rechtssystem

Der FSW unterstützt aber auch andere Arten der Beschäftigung bzw. Weiterbildung. In einem Projekt, das die Projektleiterin gemeinsam mit dem Meidlinger Gerichtsvorsteher Oliver Scheiber auf die Beine gestellt hat, können sich Flüchtlinge mit juristischem Background mit dem österreichischen Rechtssystem vertraut machen. Auch in anderen Bereichen bemüht sie sich, gut qualifizierte Asylwerberinnen und Asylwerber in Mentoringprogrammen und Volontariaten unterzubringen.


Gemeinnuetzig

330

Menschen

wurden vom FSW in gemeinnützige Tätigkeiten vermittelt.